Fischers Fritze into the atlantic

Folge zwei Freunden und Filmemachern auf ihrer Reise von Amsterdam auf die Färöer-Inseln im Nordatlantik.

Eine Reise in’s Ungewisse.

Im April ist die Nordsee rau und kalt. Die durchschnittliche Wassertemperatur beträgt 8ºC, der Wind peitscht mit bis zu 60 Knoten und 11 Meter Tidenhub sind nicht ungewöhnlich. So eine Reise braucht Vertrauen – in dein Boot und deine Begleiter.

Am 30. März geht es für uns von Amsterdam in Richtung Färöer, eine kleine Inselgruppe im Nordatlantik. Zwei Freunde alleine auf einem Segelboot inmitten des Ozeans.

Unser Ziel:
Ein eigener Dokumentarfilm über unsere Abenteuer. Dass unsere Reise bereits jetzt eine gute Lagerfeuergeschichte erzählt, ist uns mittlerweile klar. Aber wird dieser Stoff auch für einen ganzen Film reichen? Folgt uns auf unserem Blog und begleitet uns auf der Suche nach Antworten.

Yenzi Brüggemann

Der in Deutschland geborene und meeressüchtige Yenzi ist weit weg von jeglicher europäischen Küste aufgewachsen. Er verbrachte seine Kindheit in den lokalen Wäldern in der Nähe seiner Heimatstadt. Als er älter wurde, trat er in die Fußstapfen seines Vaters und wurde Geschäftsmann. Aber wann immer er frei hatte, reiste er an neue Orte. Bald erkannte Yenzi seine Vorliebe für Abenteuer. Ihm wurde klar, dass er für den Rest seiner Tage keinen normalen Job machen würde. So wurde er lizenzierter Skipper und begann in Münster sein eigenes 50-Fuß Segelboot zu bauen. Jetzt dokumentiert Yenzi seine Abenteuer und die Fortschritte seines Bootes für die Reise seines Lebens.

Raleigh Gambino

Im Herzen der Rocky Mountains bildet Colorado die Kulisse für Raleigh Gambinos Leben. Hier wuchs seine Liebe zum Abenteuer und zur Natur. All seine Erfahrungen beflügelten ihn seine Erlebnisse mithilfe von Filmaufnahmen und analoger Fotografie zu dokumentieren. Er schloss seinen Bachelor of Fine Arts in Film Production an der University of Colorado ab und arbeitet heute als Kameramann. Wenn er nicht gerade arbeitet findet man Raleigh an der Felswand klettern. Raleigh lebt außerhalb seiner Komfortzone und ist immer auf der Suche nach seinem nächsten großen Abenteuer.

Kobbe

Mit nur 11 Metern ist die Kobbe minimalistisch und ziemlich klein, um solch einen Trip zu schaffen. Kees, der Besitzer, verpasste der Kobbe 3 neue Segel. Yenzi hat die Kobbe schon in Lelystad inspiziert, und sichergestellt das dass Boot in einem akzeptablen Zustand ist.

Name: Kobbe
Type: Breehorn 37
Length: 11m
Year: 1995
Power: 38 HP Diesel
Location: Lelystad

update von den Färöer Inseln

von Amsterdam nach Whitby

Ankunft in Whitby (UK)

a voyage of uncertainty

Lelystad

28.04.2018

Amsterdam to Lelystad.

In meinem Kopf ist das “Wir sind angekommen, der Spuk hat nun ein Ende” noch nicht ganz präsent. Ich denke das kommt wenn ich wieder in Deutschland bin. Der letzte Schritt von Amsterdam nach Lelystad (15 Seemeilen), der vielleicht 4 Stunden beträgt und durch einige Brücken und Schleusen führt, fühlte sich diesmal so kurz an. Auf dem Hinweg hat uns das Wetter auf diesem kleinen Stückchen direkt die Socken ausgezogen und uns fast zum Abbrechen bewegt, obwohl wir noch nicht einmal in die Nordsee vorgedrungen sind. “Können wir das wirklich packen, wenn wir hier nicht mal klar kommen?”

Nun war es ein Klacks, nach über 1.600 Seemeilen. Viele Segler und Wetterexperten haben mir vor Antritt der Reise gesagt, dass unser Vorhaben absolut leichtsinnig sei.

Nicht genug geplant, nicht genug Wissen, nicht genug Erfahrung. Was ich aber nun sagen kann ist, dass ich die schwerste Zeit meines Lebens durchgestanden und es gemeistert habe. All die Stimmen und der Gegenwind verstummen nun und dringen nicht mehr zu mir durch. Zusammen mit Raleigh bin ich mit 10 km/h bis zu den Faroe Inseln und zurück gesegelt. Unfassbar wenn man sich die Distanz mal auf der Karte ansieht. Aber ich schweife ab. Zurück zum 28. April.

Wir hatten unser Großsegel in Amsterdam bereits eingepackt, weil wir Zeit in Lelystad sparen wollten und sind daher bis Lelystad nur mit unseren Vorsegeln gefahren. Wir waren so schneller als die meisten Boote auf derselben Strecke, die sogar all ihre Segel genutzt haben. Irgendetwas müssen wir also doch gelernt haben. “Kobbe” hat in den gut 30 Tagen leider einige Blessuren einstecken müssen, weil Sie von zwei Anfängern gefahren wurde in einer Zeit unterwegs waren wo sich nicht mal Profis auf die Inseln trauen. Das geht etwas an mein Ego. Aber hey, so lernt man wahrscheinlich im Leben. Ich würde mich nun immer noch nicht als Profi bezeichnen, aber diese 4 Wochen habe mir mehr beigebracht als jede Yachtschule der Welt. Kann ich so eine Vorhaben empfehlen? S*****e ja! Geht da raus und macht euch Ding. Lasst euch nicht den Mut von Leuten nehmen die nicht auf derselben Welle surfen wie ihr. Und das Risiko? Ja, da kommt ihr ins Spiel. Ihr macht da schon!

Amsterdam

27.04.2018

Back in Amsterdam.

I’m living a real life version of Mine-Sweeper. We dodged oil rigs all morning. The North Sea has more off-shore oil rigs than the USA has Starbucks. Not to mention we had to change our course to avoid an “old ammunition dumping site”. Lovely. I saw one small Common Dolphin; it’s ironic because it’s the only dolphin I saw.

When we pulled into Amsterdam marina, people were wearing orange and were driving their boats like they were drunk. As we found it, we coincidentally arrived on Kings Day, the King’s birthday which is one of the biggest parties of the year, so they were all drunk! I couldn’t get over how funny it was that on our day that we completed our voyage, EVERYONE was celebrating, and we pretended like it was for us.

We arrived at the harbor at 5:30pm and tried to find the Harbor Master, Ton. Yenzi called him and he answered, drunk, and in some crowd of people. We asked if he remember us from before and he replied in English, “I don’t speak English” and hung up. He was highly likely drunk, too. Did I mention that everyone was drunk?

Amsterdam was the our starting point and ending point. Although it definitely felt like a starting point, I don’t feel the end. It doesn’t feel like the end. It doesn’t feel complete. I can’t answer why, but I don’t think it will ever feel complete. I was very excited to be on land, excited to celebrate, excited to explore Amsterdam. It just doesn’t feel complete. Maybe because it’s been 30 days and it’s hard to perceive life on land again. I’ve gotten so used to the rhythm of waking up sleep deprived to an open ocean and making sure we don’t crash into the oil rigs or sink in the ocean that all of my other abilities have been put into hibernation, especially socialisation.

I reflected on what I learned about myself, what I learned about sailing, why I did this, what I experienced and how unique it was, and how I’ve changed. I’ve discovered so much but none of my answers have given me the feeling of completion. Maybe I just need a few more days. I hope I can find the resolution in the adventure.

auf See

26.04.2018

Cruising home with a tail wind.

Kobbe caught some good wind and we are sailing at 6kts straight to Amsterdam. We should be to land in about 24hours. I can’t help but realise that this adventure is coming to an end. Sadly, I’m already thinking about what is next. It seems that I’m always looking for what is next; but when ‘what’s next’ is over, I look back and wish I could do it over again. Right now, I wish I was back in Colorado enjoying the Spring snowboarding. Really, I wish I was back in time sharing the excitement of Spring riding for the first time with my old snowboarding coach Busby, or my crazy friends Ben and Ludvig. I miss it a lot. I’m missing my first kiss and how weird it felt on my lips. I’m missing the first time I drank in high school and how wiggly I felt.

I’m missing Summer time and living off grid in a tent and how free I was. I’m missing summiting my first 13,000ft mountain and how grand I felt. I’m missing just mowing lawns and smelling the grass.

At the moment, as much as I never want to sail again, I know there will be a time when I’m living the opposite lifestyle and will look back at this time with a smile on my face and a tear in my eye. For this is a time I know I will miss. This is the moment I know I can never have again. This is a once in a life time experience. I can never replicate this, or even if I did, I could never feel the same way about it as I do now. I will remember this time, the sights, the smells, the people, the sunrises and sunsets, the sea sickness, the crummy diet, and this feeling I have: forever. In this moment, knowing that nostalgia will eventually wash over me, I am able to appreciate how special this experience has been.

Whitby (UK)

25.04.2018

Whitby.

We arrived and the waves were elsewhere and the wind was busy bothering a different town. It was quite peaceful. We luckily caught one of the last openings of the bridge to the harbour for the night. We have been quite lucky this trip. Maybe it’s luck, maybe it’s an outlook, either way, I think we’ve been fortunate on our timing.

Couple of hours of sleep led us to a blue sky day in England. Hard to believe it was actually sunny in England.

The town was much more welcoming this time through. I could see myself spending more time here; but two things stood in the way of that: the wind and our desire to complete this journey. It’s been a hell of a time, but I feel that it is time to close this chapter of my life and move on. I’ve learned a lot about myself and feel ready to apply my findings to my life. The wind is calling, and its impatient, we must continue to finish our voyage.

auf See

22. – 24.04.2018

Fair Isle to Whitby.

Wir sind in einen klitze kleinen Zeitengpass gekommen. Durch das Wetter und das Tief im Altantik hat sich unser Trip nun nach hinten verlagert (mehr Zeit für die Anreise, weniger für die Rückreise) und jetzt versuchen wir bis zum 30. wieder in Amsterdam zu sein. Das heißt nun, dass man Sachen wie Starkwind oder Dreitagestrips akzetieren muss, um ans Ziel zu kommem. Wir waren nie mehr als zwei Tage am Stück unterwegs, schon gar nicht bei Starkwind, weil zwei Tage kräftetechnisch immer unsere Grenze war. Vorhergesagt war: Tag 1 chilled, Tag 2 Sturm, Tag 3 chilled…Was auch immer das heißen mag.

Also sind wir los. Der erste Tag war wie vorhergesagt. Chilled. So auch der Wind. Ab und an mussten wir unter Motor fahren, dann wieder segeln und nachts nur noch unter Motor. Ich mag den Motor nicht weil er laut ist und stinkt, aber bei nur 30 Tagen Zeit muss man ihn ab und an einfach nutzen, um ans Ziel zu kommen. Die Nacht war verrückt. Eins der schönsten Dinge die ich je sehen durfte ist und war Leuchtplankton. Raleigh und ich haben es in Kroatien das erste mal zusammen beim Tauchen entdeckt und nun war es mitten in der Nacht auch hier.

Fragt mich nicht wieso, aber Raleigh ist ohne Licht auf’s WC gegangen und hat beim Spühlen bemerkt (WC benutzt Seewasser), dass Lichtblitze durch die Schüssel schießen. “Dude come here, you have to see that!”.

Nachdem er sich dann schlafen gelegt hat, habe ich es draußen überall entdeckt. Wird Wasser in Bewegung versetzt, poppen überall helle Lichtpunkte auf, wie Millionen kleine Glühwürmchen. Der Propeller zog die Nacht einen Leuchtschweif hinter sich her. Mir fehlen die Worte um dies zu beschreiben. So stelle ich mir die Nordlichter vor.

Der Sturmtag war wie erwartet. 30 Knoten Wind mit 40 Knoten Böen. Ist halt scheiße! Ein paar Brecher sind ins Cockpit eingestiegen. Alles kalt, alles naß. Schräglage ohne Ende und schlafen ist dann auch nicht wirklich. Gegen Mitternacht ist mir dann noch Wasser im Boot aufgefallen. Der Schock war groß, aber er stellte sich heraus, dass es nur Süßwasser vom Putzen war, was wir schnell appumpen konnten. Allerdings mit der Hand und im Sturm. Ich hasste das Boot an diesem Punkt das erste mal so richtig.

Tag drei war sonnig und fast Windfrei. Jap, wieder Motor, aber man konnte sich sonnen. Gegen Mitternacht war Withby dann endlich da. Was ein Ritt! Noch ein einzigen Sprung nach Holland und wir haben es geschafft!

Fair Isle (Schottland)

21.04.2018

Die verlorenen Söhne kehren nach Fair Isle zurück.

Juhu, wir sind wieder in Fair Isle und das Wetter ist durch und durch sonnig. Absolut genial. Fühlt sich wie Sommer an. Geweckt wurden wir von einer Fähre, die Autos auf die Insel schaffte. Raleigh und ich sagen den Leuten aus dem Bird Observatory Haus „hallo“, man kennt sich ja noch vom ersten Mal.

Was wir sofort bemerkten, die Insel ist wesentlich grüner als vor 2 Wochen. Als wir sie verließen war alles trist und braun. Schon cool die Entwicklung in der Natur zu sehen. Überall waren neugeborene Mini-Schafe. Kurz darauf ab in die Wetsuits und etwas tauchen, aus dem Versuch zu surfen wurde wieder nichts, da wir keine Wellen hatten.

Wir haben Papageientaucher/Puffins gesehen, endlich! Zwar nur mit dem Fernglas von den Steilklippen aus aber wir haben sie gesehen. Locker 100, welche einfach im Meer schwammen.

Auf dem Foto erkennt man so gut wie nichts, es war aber ein Glücksmoment für uns. 

auf See

20.04.2018

Der Rückweg.

Der 19.04.2018, der Tag an dem wir uns auf den Rückweg machen. Wir haben keine Lust, aber wir müssen. Erstmal schnell Tanken und dann Richtung Fair Isle. Von wegen, die Tankstelle war kaputt. Das Ganze hat uns gut 2 Stunden gekostet. Anschließend hatte ich überall Diesel an der Kleidung und die „Kobbe“ ging mit vielen Stunden Verspätung aus dem Hafen. Naja, wenigstens hatten wir Sonnenschein und eine Nacht voller Sterne. Wunderschön und unbeschreiblich.

Der Wind im Atlantik war stark, wir waren also schnell. Die Wellen diesmal aber auch, was heißt, dass Raleigh wieder seekrank wurde.

Ich habe das Boot also größtenteils im Autopilot laufen lassen, um auch etwas Schlaf zu bekommen. Im Atlantik gibt es kaum Ölplattformen oder Hindernisse, sodass man den Autopiloten mehr vertrauen kann, als in der Nordsee, die voll mit Ölplattformen ist. Nach 1,5 Tagen erreichten wir dann Fair Isle. Zum Ende hin ging es Raleigh auch wieder besser, wir legten gegen 23:30 auf Fair Isle an. Die eigentlich so ruhige Insel war seltsamerweise im hellen Aufbruch. Eine Riesen Fähre blockierte die Hafeneinfahrt, ein Helikopter umkreiste die wie Shutter Island aussehende Insel und nachdem wir irgendwie in den Hafen gekommen sind, lag ein britisches Lifeboat am Peer.

Wenig später stellte sich heraus, dass es einen Seenotfall gab. Die Frau eines älteren Segler Ehepaares hatte sich auf der See die Schulter ausgekugelt, daraufhin den Seenotruf kontaktiert und die Fähre, Helikopter + Lifeboat eilten zu Hilfe. Schon verrückt, dass alles zu sehen. Und gerade wir beiden, Raleigh und ich, haben es auf die Faroe Inseln geschafft. Das Erlebnis dieser Nacht hat meinen Respekt vor der See gesteigert. Das Gute an all dem war, dass durch den Vorfall der Generator der Insel lief und wir etwas Strom tanken konnten. Glück im Unglück.

Färöer Inseln

19.04.2018

18.04.2018

Der Riviera und die Steilküste

Einige Tage zuvor habe ich  beim Einkauf einen alten Riviera auf dem Parkplatz des größten Shops in Torshavn gesehen. Sehr ungewohnt ein solchen Wagen hier anzutreffen. Ich habe meine Karte an sein Fenster gepackt und mir nichts dabei gedacht. Einige Stunden später, erhielt ich einen Anruf von Johnny, dem Besitzer. Er bot mir an, mich mit seinem Wagen über die Insel zu fahren. Überwältigt von seiner Gastfreundschaft willigte ich ein.


Was ein Erleb
nis, gerade noch im Boot, da saß ich schon im 71 Riviera Richtung der großen Wasserfälle.


Johnny erzählte mir eine Menge über die Insel und lud mich nachher zum Abendessen ein. Faroe ist einfach viel zu gastfreundlich. Auf dem Rückweg Richtung Torshavn sagte er mir, dass dein Freund eine Harley Davidson hat, welche von Bill Clinton persönlich unterschrieben wurde. Sein Besitzer hat die Harley unter einem Dutzend Tüchern im hinteren Teil seiner Garage versteckt. Nachdem die Tücher von der Harley waren, sagte er: “Yep, Bill himself!” und lachte. Verrückter Ort und danke an Johnny! Raleigh ist den Tag anders angegangen und hat sich zum berühmtesten aller Wasserfälle aufgemacht, der in den Ozean stürzt. Gegen 22 Uhr haben wir uns dann zu einem Abschiedsbier mit all unseren neu gewonnenen, lokalen Freunden getroffen und uns lustige Geschichten erzählt. Mann, ich werde Faroe vermissen!

17.04.2018

 

Hitchhiking dissatisfaction.

We grabbed our board and stuck out our thumbs once again. The weather was not welcoming; it was wet and windy. No one was picking two wet boys with surfboards. Honestly, unless I had a beater van or truck, I wouldn’t either. But through the kindness of the Faroese, we managed to make it to the surf beach. It was noon and the surf report said it was better in the ‘pm’. It was vague.

We arrived, saw no surf and went on a hike up the hill. We eyed the waves as a mother would watch her firstborn. The were getting bigger and bigger and better and better. Finally, we decided to head back down. We stretched into our suits in the bathroom just to see the that the surf had disappeared completely. Low tide, little wind, and 1-foot waves. I kneeled the sand, helpless to what nature has provided. I sat motionless, emotionless, as the low tide tickled my knees. It took so much effort to get here, walking in a heavy downpour, fighting the windy with a surfboard underneath our arms.

We missed the last to Torshavn. Seems like not big deal but we were at the end-of-the-road type of town, Tjørnuîk. There was maybe 1 car per hour that came through this corner town. Luckily we found a ride back with some generous French people.

I find myself as an optimist, sometimes too much so. When it’s good, it’s good. When it’s bad, it’s a learning experience. This day, for sure, was a learning experience.

16.04.2018

It’s not worth it. It’s not worth it. It’s not worth it.

“It’s not worth it. It’s not worth it. It’s not worth it.” I keep hearing in my head. Is this what people have to do to have a short positive experience? If so, I don’t ever want to be an adult because the special moments become more sparse. Realistically, we are only half there, and have the other half in front of us, yet we are celebrating as if we reached the end. I’m not excited to sail home. I’m not excited to fight seasickness, the current, the cold and the boredom. My motivation is dwindling. I hope I can hold on long enough to make it home. So we ended up spending the the whole day on video work in Torshavn and had some good food.

15.04.2018

My main rule with traveling is to say “YES”.

My main rule with traveling is to say “yes”. This time, it led me drinking in the streets at 5am. Want to come to a small party? Want to go out to the bar? Want to have another round? Want to get drunchy food? Yes, yes, yes, and yes, I said. in the end, I was less hungover than I thought.

We were supposed to leave today, we had everything planned to go, but the weather didn’t care about our plans. The wind was too strong, in the wrong direction and the waves didn’t look fun either. We decided to postpone our departure by 4 days. This was a blessing and a curse for me.

I had mentally prepared to leave, and had make plans with the short time we had. Now with 4 more days, we had to reevaluate what to do with our time to make it most effective. The changing of plans is hard on me. I live a life with very little consistency, and my plans for the next week is the only thing that keeps me intact.

I was already dreaming about home, literally. I had a dream I was home, like I teleported there, or flew, and that feeling made me feel at peace. I prefer altitude sickness over sea sickness. We spend the rest of the day in Saksun for some drone footages with our new sweatpants wearing local friends Tori and Rani. Thanks for the ride boys!

14.04.2018

Jeden Tag die gleiche Fratze. Nicht ganz einfach.

Wir mussten uns heute etwas sammeln, das Geschehene Revue passieren lassen und haben etwas Zeit alleine verbracht. Fühlte sich wirklich gut an, mal wieder Zeit für sich zu haben! Ich bin überrascht, dass wir es bis hierher geschafft haben, ohne uns zu prügeln.

Wir teilten uns eine Toilette, ein Schlafzimmer, eine Küche, ein Wohnzimmer, ein Esszimmer, einen Schrank und eine Veranda.

Ich hätte gedachte, dass wir uns schon viel früher streiten würden. Ein Streit hat auch oftmals was Gutes, danach kann man sich wieder vertragen. Wir waren in der Lage, einige Emotionen loszuwerden, an denen wir festhielten. Wir versuchten über Lösungen für unsere Probleme mit uns selbst und untereinander nachzudenken. Wenn unsere Zwischenmenschlichen Differenzen nicht aufhören würden, würden wir „into the atlantic“ ernsthaft gefährden. Nicht, dass nachher einer über Board fliegen würde! Wir haben uns vertragen, über unsere Probleme gesprochen und nu‘ ist alles wieder in Butter. Ich hoffe sehr, dass das so bleiben wird.

13.04.2018

Der Drangarnier.

Es hieß, es sei eine zweistündige Wanderung. Wir waren sehr ambitioniert und dachten, wir könnten es in einer Stunde schaffen, Pustekuchen. Wir kamen zwar schnell voran, die wundervollen Aussichten bremsten uns allerdings mit und mit. Eine schöne Landschaft nach der anderen. Endlich kamen wir in Sichtweite des berühmten Felsens: Drangarnier! Das Internet (vor allem Instagram) verleiht diesem Ort viel Ruhm. Die Fotos sind natürlich atemberaubend, es wirklich sehen, zu erleben und zu spüren war allerdings eine ganz andere Nummer.

Er liegt genau dort, wo der Wind weht und zwei verschiedene Strömungen divergieren.

Seine Form ist robust und ausgewogen, ein natürliches Phänomen. Aber es ist ein Stein, es ist nur ein dummer Stein. Es ist nicht lebendig. Es hat keine Gefühle. Aber irgendwie erzeugt er ein gewisses Gefühl in mir, welches ich hier nicht niederschreiben kann. Wenn ich auf andere dumme Steine ​​schaue, spüre ich halt meistens nichts. Wir haben wirklich hart geackert , um uns selbst zu dieser Aussicht zu bringen, so langsam fange ich an, den Lohn für diese harte Arbeit zu sehen. Es hat sich gelohnt.

12.04.2018

 

Faroes – Surfers Paradise!?

7 Uhr – der Wecker klingelt. Mit 2-3 Stunden Verspätung verlassen wir unser Boot. Schlaf ist hier Mangelware, aber die paar Tage halten wir das schon noch durch. Da das Hitchhiking gestern so gut lief, dachten wir uns, dass wir es jetzt mal auf die Palme treiben und zwar mit Surfboards im Gepäck.

Ich habe grade das Stativ aufgestellt und die Kamera auf uns gerichtet, da hält auch schon das Erste Auto. Birgir steigt aus und sagt uns, dass er uns in seinem alten BMW nach Tjørnuvík fahren kann, dem Surfspot den uns der Surfshop empfohlen hat.

Bretter auf’s Dach, Spanngurte hatten wir dabei, und ab durch die Unterwassertunnel. Schon verrückt diese unwirklichen Berge im Nebel zu sehen. Unterwegs hat Birgir noch am Wasserfall Fossa angehalten, der fast auf die Straße kracht. “Shout out to Birigir who’s the best hitchhiking guide on the whole island”.

In Tjørnuvík angekommen haben wir schon ein paar coole Wellen gespotted. Man fährt von den hohen Bergen runter in die irrsinnig schöne Bucht mit maximal 20 nordischen Häusern. Birigr sagte uns, dass er noch einen besseren Spot kennt. Es ging dann 40 Minuten auf eine andere Insel.

Der Kerl hatte scheinbar Zeit! Er hat uns noch kurz seinem Chef vorgestellt, einen Fischereibesitzer und uns dann zum genannten Spot gebracht. Die Wellen waren gut 3 cm hoch und Raleigh und ich waren sichtlich enttäuscht, dass wir nicht in Tjørnuvík geblieben sind. Birgir musste dann auch wieder los und wir standen deprimiert vor einem wellenfreien Strand, wo wir ja gerade das perfekte Tjørnuvík verlassen hatten.

Bigir hatte so viel für uns getan, dass wir gar nicht sauer auf ihn sein könnten. Also wieder hitchhiking zurück nach Tjørnuvík. Ein Familien-Daddy mit 3-jähriger Tochter im Auto hat uns nach 3 Minuten warten dort hingefahren. Und da waren sie, die mittlerweile 1,5 m hohen Wellen in einer der atemberaubendsten Surf Kulisse Europas. Ich war jede Minute im eiskalten Wasser voller Glück und Energie. Man kann nicht beschreiben wie es ist, wenn man da im Wasser steht mit dem Surfboard unter dir. Nach gut 2 Stunden tauchen zwei Surfer auf, mit denen wir uns anfreundeten und anschließend Klippenspringen an einem geheimen Ort mit Wasserfall gestartet haben.


Ich konnte den Schnee in den Gipfeln noch sehen aber die 5mm Neopren hielten uns warm. Das ist Freiheit. 

Lustigerweise kamen Tori und Rani (die Surfer) aus Torshavn und konnten uns dann mit 4 Surfbrettern auf dem kleinen Volvo-Dach wieder mit in die “Heimat” nehmen. Wir haben den ganzen Trip mehr Glück als alles andere. Das sind die Ups, auf die ich während dieses Trips immer gewartet habe.

11.04.2018

I LOVE the Faroes!

Ausnahmsweise weckten uns diesen morgen mal die sanften Wellen im Hafen und nicht die Brecher im Atlantik. Ein sehr guter Start in den Tag, genau genommen unser Eingewöhnungstag. Auf Tipps der Jungs aus dem lokalen Surfshop in Torshavn ging es für uns dann zu allererst mit dem Bus nach Sandavágur, um auf einen Berg mit Steilklippen zu wandern. Es hat wie aus Eimern geregnet und wir hatten echt Probleme die Cams trocken zu halten. Aber da wir mal etwas anderes brauchten als nur Meer und Wellen, haben wir alles in Plastiktüten gepackt und ab ging’s.


Ich war sprachlos, als wir auf der Hälfte des Weges die Steilklippen sehen konnten.


Ich habe ehrlich gesagt noch nie solch hohe Klippen gesehen, Bilder können das wirklich schwer wiedergeben. Die Natur sieht eins zu eins aus wie bei Herr der Ringe, einfach unbeschreiblich schön. Am Gipfel angekommen lag Schnee. Nachdem es dann nach und nach dunkler wurde (hier ist es bis 22 Uhr hell), begaben wir uns auf den Rückweg. Busfahren kostet hier schon gut und da keine Kohle am Mann ist (die Lebenshaltungskosten hier sind definitiv über denen der Norweger) hieß es Daumen hoch und hitchhiking. Hitchhiking ist hier absolut verrückt. Die Leute sind so dermaßen hilfsbereit, wir mussten nie länger als 5 Minuten warten. Nur mal so am Rande, ich habe hier bisher noch keinen unfreundlichen Menschen getroffen.

auf See
Fair Isle (Schottland)

08.04.2018

Meine neue Liebe – Fair Isle.

Bisher konnte ich keine Zufriedenheit darin finden, auf einem Boot zu sitzen, dass konstant wackelt – immer, bei Fahrt und bei Stillstand. Ich war auch nicht damit zufrieden, die Segel zu hissen oder mit dem Motor zu fahren oder zu versuchen in einer beweglichen Küche zu kochen. Mit turbulenten Stürmen, riesigen Wellen und eiskaltem Wind hatte ich auch so meine Probleme.  All das wird durch ein einziges ‚aber‘ wettgemacht:

das Boot bringt dich an Orte, von denen du nicht gedacht hättest, dass sie überhaupt existieren. 

Liebe Fair Isle,
I love you! Ich liebe all Deine Schafe. Ich liebe jeden einzelnen Deiner 55 Bewohner, auch wenn ich bisher nur 8 traf. Ich liebe Deinen stündlich aufziehenden Nebel, Deine beängstigenden Möwen, die meine Drohne attackieren wollten, Deine hohen, scharfen und unverzeihlichen Klippen, Dein einzigartiges, uns abschottendes Wifi und all Deine Robben. Sehr schade, dass wir auf unserer Route weiter vorankommen müssen, denn es gäbe nichts, was ich lieber tun würde, als bis an’s Ende aller Zeiten hier bei Dir zu bleiben.

auf See

07. & 08.04.2018

Von Peterhead nach Fair Isle.

Früher war die Zeit von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang harte Arbeitszeit. Heute, im Jahr 2018, ist es ein Privileg, den Sonnenauf- oder Untergang in all seiner Schönheit miterleben zu können. Man ist oft zu sehr an jegliche Bildschirme, Smartphones oder Laptops gefesselt, sodass das subtile Bedürfnis nach dem „Escape“ klarer als jemals zuvor in unser Bewusstsein kommt.

Außerdem; fuhr ein riesiges Marineschiff an uns vorbei, als wir die Segel einholten und alles für den Motorbetrieb vorbereiteten. Dann drehte das Schiff, folgte uns und funkte uns an. Das Schiff hatte eine Größe wie ein Apartment-Komplex und könnte uns locker überfahren und in zwei teilen. Yenzi hat jedenfalls unglaublich nervös geantwortet „this is sailing boat Kobbe“. Über das schlechte Funksignal antwortete die Marine, dass sie nur sichergehen wollten, dass alles okay ist, weil wir die Segel einholten. Offenbar haben wir uns verdächtig gemacht. Erleichtert hat Yenzi mit ‚flappsigen‘ Sprüchen zum flauen Wind geantwortet. Yenzi liebt reden. Wahrscheinlich wollte er einfach nur ein bisschen mit dem schottischen Kriegsschiff ’schnacken‘, aber die Marine war irgendwie nicht so in Plauderlaune, drehte ab und ließ uns wieder allein.

Peterhead (Schottland)

06.04.2018

auf See

05.04.2018

Eyemouth (Schottland)
Whitby (UK)

01.04.2018

 

Ankunft in Whitby (UK).

Raleigh und Yenzi haben es sicher in den Hafen in Whitby geschafft.

auf See

31.03.2018

Nach ein paar Kartoffeln wusste ich, …

… dass ich Seekrank werden würde. Ich schaffte es kaum vom Bett bis zum Waschbecken. Konnte keinen klaren Gedanken fassen, wollte nur noch raus aus dieser Situation.

Das Wasser wurde nicht ruhiger und der Wind immer stärker. Wir haben nicht einmal die hälfte der Strecke nach Whitby hinter uns und ich bin komplett „im Arsch“. Ich dachte ernsthaft darüber nach umzudrehen und das Projekt abzubrechen.

Es würde mich mein Leben lang begleiten, wenn ich jetzt abbrechen würde. Ich weiß nicht, was am Ende dieses Tunnels liegt. Ich weiß nicht, ob es ein Haufen Scheiße oder die beste Erfahrung meines Lebens wird. Selbst wenn ich es nicht bis zum Ende schaffen werde, werde ich meinen inneren Schweinehund und meinen Grenzbereich besser kennengelernt haben.

31.03.2018


Die ersten 200 Seemeilen sind geschafft.

Das Wetter ist beständig und der Südwind treibt Yenzi und Raleigh in Richtung Whitby (UK).

     270°        5,64 mph        -18 ft

Amsterdam
Lelystad

28.03.2018

Überführung von Lelystad nach Amsterdam.

25 Seemeilen von Lelystad nach Amsterdam in knapp 5 Stunden.
Wir liegen jetzt sicher im „City Marina Amsterdam“.

27.03.2018

Verpflegung für 10 Tage.

Ein Einkaufswagen voller Verpflegung sollte für 10 Tage reichen.

Einen schwimmenden Supermarkt auf hoher See wird es leider nicht geben. An alles zu denken, was einen am Leben hält ist gar nicht so einfach, vor allem wenn man so kaputt ist.

27.03.2018

Ruhe bewahren.

Die letzten Wochen Vorbereitung machen sich bemerkbar. Wir haben Schwierigkeiten nicht vor Müdigkeit und Erschöpfung umzufallen. 

Die Kobbe ist soweit einsatzbereit und vollgepackt mit unserem Equipment. 

Münster

18.03.2018

4 Grad sind halt auch nur 4 Grad.

Ein 5mm dicker Wetsuit braucht 6kg Blei Gegengewichte, um unter Wasser genutzt werden zu können.

Hat man dazu noch eine Kamera im Unterwassergehäuse in der Hand, kann man sich erst mal gepflegt 10kg an den Körper binden, ehe man überhaupt das erste Bild im Wetsuit schießen kann (für’s Freitauchen sogar 15kg).

Fotos bei derartigen Temperaturen sind nicht ganz ohne, was wir relativ schnell am eigenen Leibe erfahren durften. Da wir so etwas bestimmt nicht im offenen Meer testen (wir sind ja nicht bescheuert), sind wir kurzer Hand bei meinem Hausarzt in den Pool gesprungen. Netter Mensch, der uns dann noch Tipps für „Antikotzpillen“ gegeben hat.

12.03.2018

Ganz schön viel Kram.

Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren, das kleine WG-Zimmer platzt mittlerweile aus allen Nähten.

 

Zeit zum aufräumen hatten wir bislang nicht. Es gibt noch unheimlich viel zu tun und zu besorgen, wir merken zur Zeit, dass der Tag viel zu wenige Stunden hat. Augen zu und einfach machen.

Ständig die Frage:

Was könnten wir wichtiges für unseren Trip vergessen.